Herzlich willkommen auf meiner Webseite über Legal Highs.

Hier erfährst du alles, was du über Legal Highs wissen musst!

Was sind Legal Highs?

Legal Highs werden in der Fachsprache als „Neue psychoaktive Substanzen“ oder kurz NPS bezeichnet. Das kommt daher, weil die Wirkstoffe ständig neu entwickelt werden und es somit immer wieder neue psychoaktive Substanzen auf dem Markt zu kaufen gibt. Der Begriff Legal Highs wurde lediglich von den Herstellern und Händlern zu Vermarktungszwecken eingeführt. Die Legal Highs sind in der Regel frei verkäuflich und bestehen aus synthetischen oder seltener auch aus natürlichen Substanzen.

Die meisten Legal Highs werden als Kräutermischungen, Räuchermischungen, Badesalze oder Pillen oder sogenannten Blotter (Trips – LSD Replacements) verkauft. Das hat den einfachen Grund, dass die Verkäufer durch die Bezeichnung das Arzneimittelgesetz umgehen können und die Legal Highs keinerlei Kontrollen unterliegen. Auch wenn die Bezeichnungen ein wenig irreführend sind und man Räuchermischungen oder Badesalze eigentlich nicht konsumieren würde, haben diese Produkte einzig und allein den Zweck, konsumiert zu werden und je nach Substanz eine entspannende, halluzinierende oder aufputschende Wirkung zu erzielen.

Anhand der Verkaufsform lässt sich oft die zu erwartende Wirkung erahnen. Während Kräutermischungen und Räuchermischungen meistens eine beruhigende Wirkung haben und dem Cannabisrausch nachempfunden sind, haben Badesalze, Pillen, Tabletten und Tropfen meistens eine aufputschende Wirkung und ähneln bekannten Drogen wie Ecstasy (MDMA), Kokain oder Speed (Amphetamin).

Die Inhaltsstoffe der Legal Highs sind meistens wenig erforscht. Durch die ständigen Verbote bestimmter Substanzen und der darauf folgenden Neuentwicklungen gibt es mittlerweile eine unüberschaubare Anzahl an neuen psychoaktiven Substanzen, mit denen man sich legal berauschen kann. Sobald eine Neue psychoaktive Substanz verboten wird, sind meistens schon wieder weitere Nachfolger hergestellt worden, um die alte Substanz zu ersetzen.

Die Entstehung von Legal Highs

 

Legal Highs werden oft auch als Designerdroge oder als Research Chemicals bezeichnet, welche durch gezielte Versuche in Laboren entdeckt werden. Manche Inhaltsstoffe werden auch als Nebenprodukt in der pharmazeutischen Forschung meistens unabsichtlich hergestellt. Für die Versuche werden Stoffe verwendet, die in ihrer chemischen Struktur den bekannten Wirkstoffen anderer Legal Highs oder bekannten illegalen Drogen ähnlich sind. Da es sich bei den Legal Highs also um neu entwickelte Substanzen handelt, solltest du entsprechend vorsichtig sein, denn manche Hersteller testen ihre Produkte nicht richtig und auch sonst gibt es dementsprechend erst mal keine Studien zu den Inhaltsstoffen.

Sind Legal Highs legal?

 

Die frei verkäuflichen Legal Highs sind entweder komplett legal oder bewegen sich zumindest in einer rechtlichen Grauzone. Du kannst bedenkenlos Legal Highs kaufen oder bestellen, ohne irgendwelche Gesetze zu brechen. Auf den Verpackungen sind oft keine genauen Angaben über die Inhaltsstoffe und sie sind als Kräutermischung, Räuchermischung, Badesalze oder Pillen ausgegeben, um den Zweck des Konsums zu verschleiern. Außerdem werden damit medizinische Kontrollen umgangen. Wenn neue Substanzen entwickelt werden, sind sie von der Drogengesetzgebung noch nicht erfasst und somit frei verkäuflich. Bis sie  schließlich verboten werden, vergeht meistens eine Zeit, in der du diese Legal Highs ohne Probleme kaufen und konsumieren kannst. Wie schnell die Substanz verboten wird, hängt auch mit ihrer Popularität zusammen. Wenn ein Legal High zum Beispiel in den Nachrichten Aufsehen erregt, wie im Jahr 2008 das sogenannte Spice, kann das Verbot sehr schnell kommen.

Spice war eines der ersten frei verkäuflichen Legal Highs in Form einer Kräutermischung bzw. Räuchermischung, was man fast überall kaufen konnte und hat dementsprechend viel Aufmerksamkeit bekommen.

Mittlerweile gibt es so viele verschiedene Produkte, dass man mit den Verboten kaum hinterherkommt. Aus diesem Grund sind in Deutschland mittlerweile ganze Stoffgruppen verboten worden, um der regelrechten Flut an Legal Highs entgegenzuwirken. Um den Wirkstoff zu ändern, wird aber oft einfach nur eine Kleinigkeit in der Molekülstruktur verändert, womit ein neuer Wirkstoff erschaffen wird, der wieder für eine Zeit frei verkäuflich ist. Es gibt also trotz den vermeintlich intelligenten Gesetzgebung noch eine Vielzahl an Herstellern und Onlineshops, die nicht verbotene Legal Highs verkaufen.

Legal Highs kaufen oder bestellen

 

Wenn du Legal Highs kaufen oder Legal Highs bestellen möchtest, kannst du das online oder in einem Geschäft (Smartshop oder Headshop) tun. Es gibt eine große Auswahl unterschiedlicher Produkte und Inhaltsstoffe, wobei man diese grob in zwei Kategorien einteilen kann. (Dies kann je nach Shop /Produkt natürlich etwas abweichen und soll nur eine grobe Richtung zeigen.

Zum einen gibt es die Kräutermischungen und Räuchermischungen, welche in der Regel eine entspannende Wirkung entfalten und dabei das verbotene Cannabis /Haschisch bzw. Marihuana nachahmen.

Die Badesalze, Pillen oder Tropfen bewirken meistens das Gegenteil und erzeugen Euphorie und Bewegungsdrang, hier wir versucht illegale Drogen wie Kokain, Amphetamin, Crystal oder Ecstasy nachzuahmen.

Ein paar Pillen oder Tropfen haben außerdem halluzinogene Effekte. Auch die Darreichungsform eines sogenannten Trips gibt es öfter zu finden. In Szenekreisen auch Blotter genannt, dies sind kleine Esspapierstückchen, welche mit einer oft halluzinogenen Substanz versehen wurden, um so z.B. eine legale Alternative für LSD zu schaffen.

Die Legal Highs, die du in den seriösen Geschäften und Legal High Online-Shops findest, sind natürlich nicht verboten. Du kannst ganz legal Legal Highs kaufen und danach konsumieren.

HIER MEIN LIEBLINGSSHOP! SPARE JETZT 5 EURO MIT DEM GUTSCHEICODE XXXXXXXXXXXXX!!!!

Kräutermischungen und Räuchermischungen

 

Bei Kräutermischungen und Räuchermischungen handelt es sich meistens um eine Zusammensetzung unterschiedlicher synthetischer und pflanzlicher Bestandteile. Auch wenn oft Produkte mit rein natürlichen Inhaltsstoffen beworben werden, ist dies in der Regel nicht der Fall. Die Räuchermischungen bestehen meistens aus einer natürlichen Basis einiger Kräuter (welche alleine kaum eine berauschende Wirkung haben) wie z.B., Katzenminze oder Damiana.

Auf diese Kräutermischung werden nun die synthetischen Wirkstoffe aufgetragen, welche später den größten Teil des berauschenden Effekts verursachen.

Katzenminze ist für ihre anziehende Wirkung auf Katzen bekannt, hat aber auf Menschen keine Wirkung und wird oft als Tabakersatz verwendet. Damiana wird hingegen in Süd- und Nordamerika schon seit Jahrhunderten als Heilpflanze eingesetzt und manche Menschen berichten von einer anregenden und leicht halluzinogenen Wirkung. Diese Basisstoffe werden dann mit dem eigentlichen Legal High, also mit dem synthetischen psychoaktiven Stoff, besprüht oder darin getränkt. Anschließend lässt man es für ein paar Stunden oder Tage lang trocknen, bevor es in den Verkauf geht.

Die psychoaktiven Inhaltsstoffe der Kräutermischungen und Räuchermischungen variieren je nach Produkt, gehören aber oft zur Gruppe der synthetischen Cannabinoide. Diese Wirkstoffe sind oft um ein vielfaches stärker als der Cannabiswirkstoff THC und bergen somit ein Risiko der Überdosierung. Über die genauen Wirkstoffe der Kräutermischungen kann man sich aufgrund fehlender Angaben nie sicher sein, weshalb du immer vorsichtig sein solltest.

WENN DU SICHERE ABER DOCH STARTE LEGAL HIGHS SUCHST. EMPFEHLE ICH DIR MEINEN LIEBLINGSSHOP!

Auch wenn die Produkte als Räuchermischungen und Kräutermischungen angeboten werden, sind sie dennoch für den menschlichen Konsum gedacht. Die Inhaltsstoffe geben oft keinen Aufschluss über den genauen Inhalt, um ein drohendes Verbot zusätzlich zu erschweren. Du wirst auf den meisten Legal Highs außerdem einen Warnhinweis finden, welcher behauptet, dass dieses Produkt nicht für den menschlichen Konsum gedacht ist. Dies ist aber nur eine weitere Absicherung der Hersteller. Natürlich haben die Kräutermischungen einzig und allein den Zweck, dir einen angenehmen und legalen Rausch zu verschaffen.

 

Die Wirkung der Kräutermischungen und Räuchermischungen:

Aufgrund der hohen Anzahl an Inhaltsstoffen lässt sich keine allgemeine Aussage über die Wirkung von Legal Highs machen. Durch die gezielte Manipulation der Substanzen gibt es ständig neue psychoaktive Stoffe auf dem Markt und die Inhaltsstoffe können sich sogar bei gleichbleibender Verpackung ändern. Die Intensität und Dauer der einzelnen Produkte kann stark variieren und reicht von gar keiner Wirkung bis hin zu ein paar Stunden intensiver Rauschwirkung. Kräutermischungen und Räuchermischungen werden fast immer geraucht. Im Grunde versuchen die Hersteller, die Wirkung an das illegale Cannabis anzugleichen. Die Inhaltsstoffe ähneln auch fast immer dem des herkömmlichen Cannabis.

Oft kann man in Foren oder auch der Herstellerseite lesen wie lange dieses Produkt wirken soll. Wenn dies nicht öffentlich zu sehen ist, kann es hilfreich sein den Anbieter der Legal Highs einfach
mal zu fragen.

Wenn du diese Kräutermischungen rauchst, wirst du sehr entspannt und meistens auch ruhig und relaxt. Es gibt aber auch Menschen, die bei manchen Substanzen überhaupt keine Wirkung verspüren. Die Wirkung kann je nach Räuchermischung natürlich unterschiedlich sein und hängt von den Inhaltsstoffen ab, zu denen man allerdings fast nie genauere Angaben auf der Verpackung findet. Während manche Legal Highs einen nur ein wenig entspannt werden lassen, bekommt man bei anderen sofort das typische High Gefühl, das einen absolut entspannen und vermeintlich fliegen lässt. Oft möchte man sich dann gar nicht mehr bewegen und einfach nur den Moment genießen. Typischerweise werden die Kräutermischungen und Räuchermischungen für einen entspannten Abend zuhause mit Freunden geraucht. Aber auch draußen in der Natur können diese Mischungen an einem abgelegenen Ort prima konsumiert werden. Dann gibt es noch Menschen, welche die Kräutermischungen einfach nur vor dem Einschlafen rauchen um besser schlafen zu können.

Auch gibt es in einer gewissen esoterischen Szene Leute, die diese Kräutermischungen bzw. Räuchermischungen in einem Joint rauchen und dann dabei meditieren und versuchen ihren Geist auf eine andere Ebene zu bringen. Um aus dieser Sicht z.B. Dinge in ihrem Leben zu überdenken oder um auf andere, neue, kreative Ansätze zu kommen, Probleme zu lösen.

Die Gefahren der Kräutermischungen und Räuchermischungen:

Da es sich immer um neue psychoaktive Stoffe handelt, welche von vielen Herstellern möglichst schnell auf den Markt gebracht werden, sind manche Produkte vor dem Verkauf nicht ausreichend getestet. Du solltest dich vor allem vor dem erstmaligen Konsum gut über das Produkt und den Hersteller informieren. Da die meisten Legal Highs nicht in Deutschland oder Europa hergestellt werden, unterliegen sie auch nicht so strengen Richtlinien und können teilweise sogar verunreinigt sein. Das kann zu schweren Vergiftungen führen und Kreislaufversagen, Ohnmacht oder Nierenversagen zur Folge haben. Da sich auf der Verpackung kaum Hinweise über den genauen Inhalt finden, ist in solchen Fällen eine notfallmedizinische Versorgung erheblich erschwert.

Generell solltest du beim Konsum von Drogen, egal ob legal oder illegal – soweit es möglich ist Safe Use betreiben. Also ein entspanntes Umfeld schaffen, in dem du dich sicher und wohl fühlst.
Du solltest immer genügend Flüssigkeit zu dir nehmen und am besten eine Person bei dir haben, die total nüchtern ist, um im Zweifelsfall zu helfen, dich zu beruhigen etc. Wichtigster Tipp:
Sei vorsichtig. Probiere erst eine sehr, sehr kleine Menge des Stoffes und schaue wie dein Körper und deine Psyche darauf reagieren. Z.B. einen schwachen Zug an einem Joint und dann erst mal mindestens 30 Minuten warten. Dann erst solltest du (wenn nötig) nachlegen. Handel bedacht. Drogen, auch die erlaubten, sind kein Kindergeburtstag.

Die synthetischen Cannabinoide oder andere Wirkstoffe werden meistens nur auf ein Trägermaterial aufgebracht, weshalb die Dosierung der Legal Highs manchmal problematisch wird. Obwohl man die gleiche Menge konsumiert, kann sich der Wirkungsgrad deutlich unterscheiden, da an manchen Stellen eventuell viel mehr oder weniger psychoaktiver Stoff aufgebracht ist. Manche Produkte sind auch generell überdosiert und viel stärker als andere, weshalb du vor allem bei neuen Produkten vorsichtig sein solltest. Wenn zu viel konsumiert wird, kommt es häufig zu unerwünschten Nebenwirkungen wie Herzrasen, Kreislaufprobleme, Kopfschmerzen, Übelkeit oder Bewusstlosigkeit. Du solltest aus diesem Grund niemals alleine konsumieren, sondern immer jemanden dabeihaben, der auf dich aufpassen kann. In der wissenschaftlichen Literatur gibt es sogar Berichte von Todesfällen, da es bei übermäßigem Gebrauch in der Folge zu Atemstillständen kommen kann.

Für manche Menschen ist der Rausch von Kräutermischungen nicht angenehm und wird sogar als belastend beschrieben. Du solltest deshalb immer erst die niedrigste Dosierung verwenden und erst mal abwarten. Nur wenn du sicher bist, dass du dich wohlfühlst, solltest du die nächste Dosis zu dir nehmen. Das kann von Mensch zu Mensch verschieden sein und natürlich auch mit den Inhaltsstoffen einzelner Produkte mit schlechter Qualität zusammenhängen. Die Folgen sind in diesem Fall Kreislaufbeschwerden, Mundtrockenheit, Übelkeit, Schweißausbrüche, Bluthochdruck, Herzrasen oder sogar Panikattacken.

Wenn du Krankheiten hast, die im Zusammenhang mit dem Kreislauf, Herz oder Atemwegen stehen, solltest du vom Gebrauch von Kräutermischungen und Räuchermischungen absehen. Durch solche Krankheiten ist das Risiko für unerwünschte Nebenwirkungen deutlich erhöht und kann deine Erfahrung mit Legal Highs enorm beeinträchtigen. Du solltest Kräutermischungen nur konsumieren, wenn du absolut gesund bist.

Badesalze und Pillen

Badesalze und Pillen umfassen viele Substanzen und im Laufe der Zeit wurden unglaublich viele Inhaltsstoffe entwickelt. Viele von ihnen fallen unter die synthetischen Cathinome, welche dem Wirkstoff in den Blättern des Kathstrauch, auch Abessinischer Tee genannt, nachempfunden sind. Die Blätter der Pflanze enthalten Cathin, welches sehr eng mit den Wirkstoffen von Amphetamin verwandt ist. Die Wirkung ist dementsprechend ähnlich, nur etwas schwächer. Vor allem im Nahen Osten, Ostafrika und teilen Südostasiens werden die Blätter gerne gekaut, denn sie steigern die Leistungsfähigkeit, sorgen für Euphorie, machen wach und unterdrücken das Hungergefühl. So ähnlich kann man sich auch die Wirkung vieler Badesalze und Pillen vorstellen. Da die meisten Cathinone in Deutschland mittlerweile verboten sind, haben neuere Legal Highs meistens andere Wirkstoffe, aber mit einer nahezu gleichen Wirkung.

Badesalze, Pillen, Tabletten, Tropfen oder Pflanzendünger sind nur eine Auswahl der kreativen Namen und Verkaufsformen, welche die neuen psychoaktiven Substanzen bekommen haben. Auch hier wirst du auf den Verpackungen Hinweise finden, dass diese Produkte nicht für den menschlichen Konsum gedacht sind, um aktuelle Gesetze zu umgehen. Über die Inhaltsstoffe ist bislang wenig bekannt und aufgrund der hohen Anzahl an verschiedenen Substanzen wird sich das auch nicht so schnell ändern. Die meisten Verpackungen der Badesalze und Pillen sind zwar recht bunt und ansprechend gestaltet, aber meistens finden sich dort keine Angaben zu den genauen Inhaltsstoffen. Vor dem Konsum solltest du dich also gut informieren, welche Wirkung dieses Produkt haben wird.

Die Wirkung von Badesalzen und Pillen:

Es gibt zwei grundlegende Kategorien, in die sich die Badesalze und Pillen einteilen lassen. Die eine Gruppe beeinflusst den Dopaminstoffwechsel, während die anderen Stoffe sich auf das Serotoninsystem auswirken. Dopamin ist ein chemischer Botenstoff, welcher die Verbindung zwischen zwei Nervenzellen herstellt und sich unter anderem auf das Denken, Fühlen und Handeln auswirkt. Dopamin wird zum Beispiel vermehrt beim Sex ausgeschüttet. Diese Badesalze wirken in etwa wie Methamphetamin oder Kokain. Das Serotonin ist hingegen ein Hormon, welches verschiedene Aufgaben im Körper hat und zum Beispiel Auswirkung auf die Müdigkeit, Appetit oder die Stimmung hat. Diese Badesalze und Pillen ähneln in ihrer Wirkung bekannten Drogen wie Ecstasy oder MDMA.

Badesalze und Pillen werden in der Regel zum Feiern genommen, da sie eine aufputschende Wirkung erzielen, mit der man die ganze Nacht lang tanzen kann und wach bleibt. Die Badesalze werden meistens in Pulverform oder in Kapseln verkauft. Die Kapseln und Pillen werden  geschluckt, während man das Pulver meistens schnupft oder auch schlucken kann. Wie diese Legal Highs wirken, hängt von den jeweiligen Inhaltsstoffen und auch der Person ab. Es gibt Badesalze, bei denen man keinen Rausch verspürt und nur etwas wach und konzentrierter ist. Andere wiederum haben eine stark aufputschende Wirkung und erzeugen ein Gefühl von Euphorie. Gleichzeitig entsteht meistens ein starker Bewegungsdrang und eine Offenheit anderen Menschen gegenüber, die sich bis zu einer starken Verbundenheit für wildfremde Personen ausprägen kann. Ebenso wirst du eine erhöhte Libido sowie eine gesteigerte Gesprächigkeit feststellen. Selbst Personen, die sonst eher Hemmungen verspüren und nicht sehr gesprächig sind, können diesem Drang nicht widerstehen. Aus diesem Grund werden Badesalze und Pillen auch oft als Partydrogen verkauft und auch meistens zum Feiern konsumiert.

Die Legal Highs mit psychedelischer Wirkung sollen angeblich einen Rausch wie bei den traditionellen Drogen LSD oder Psilocybin hervorrufen. In der Regel produzieren sie aber keine Halluzinationen, sondern führen vielmehr zu einer veränderten Wahrnehmung. Sie haben stimulierende Eigenschaften, bei denen man euphorisch wird und eine gewisse Schwerelosigkeit verspürt. Bei Substanzen mit starker Wirkung bekommt man ein Gefühl von Unendlichkeit und der Trennung des physischen Körpers, was in einer Art mystischen Trip resultiert.

Die Gefahren von Badesalzen und Pillen:

Da es so viele psychoaktive Substanzen im Bereich der Badesalze gibt, lassen sich die Gefahren nicht verallgemeinern. Vor dem Konsum solltest du dich aber auf jeden Fall über die Qualität informieren, denn es gibt Hersteller, die ihre Produkte in Ländern ohne Vorschriften herstellen und somit Giftstoffe enthalten können. Des Weiteren wird für die Wirkung von Badesalzen und Pillen nur eine winzige Menge des Wirkstoffes für einen Rausch benötigt. Die Produkte enthalten immer Streckmittel, welche eine genaue Dosierung erschweren. Selbst wenn man gleich große Dosierungen zu sich nimmt, kann mal mehr und mal weniger Wirkstoff enthalten sein, weshalb du sehr vorsichtig sein solltest.

Auch wenn Badesalze und Pillen sehr angesagt sind, können manche Substanzen ungewollte Nebenwirkungen entwickeln. Da die Legal Highs nach der Entwicklung meistens gleich in den Verkauf gelangen, werden nur selten irgendwelche Tests oder Kontrollen vom Hersteller durchgeführt. Nur manche Hersteller testen ihre Produkte vor dem Verkauf. Achte deshalb vor allem bei neuen Produkten genau auf die Dosierung und warte die Wirkung ab. Es kann aber auch sein, dass der Hersteller die Inhaltsstoffe zwischendurch ändert und das Badesalz in der gleichen Verpackung weiterverkauft. In dem Fall wirst du den Unterschied nur beim Konsum merken und solltest auch bei dir bekannten Legal Highs nur kleine Dosen einnehmen.

Wenn du an Badesalze oder Pillen von schlechter Qualität gerätst oder zu viel konsumierst, kann es zu Nebenwirkungen wie Kreislaufprobleme, Herzrasen, Übelkeit, Angstzustände, Krämpfe oder Nierenversagen kommen. In seltenen Fällen kann der Konsum bei instabilen Konsumenten auch zu Psychosen oder Wahnvorstellungen führen, was fast immer in einem unvorhergesehenen, manchmal aggressivem Verhalten endet, in dem der Konsument sich oder andere verletzt. Das Risiko dazu ist besonders hoch, wenn man schon vor dem Konsum an Psychosen oder Angstzuständen leidet und Legal Highs sollten in dem Fall niemals eingenommen werden.

Poppers

 

Poppers ist ein Sammelbegriff für flüchtige Substanzen und du kannst diese meistens in denselben Geschäften wie Legal Highs kaufen oder bestellen. Auch in Sexshops kann man sehr oft Poppers kaufen. Der Rausch hält meistens nicht länger als 10 Minuten an und lässt dich hemmungsloser werden, erhöht die Berührungsempfindlichkeit und erhöht die Lust beim Sex. Poppers werden meistens aus Fläschchen oder von einem Tuch inhaliert und sollten niemals getrunken werden, da sonst Lebensgefahr besteht.

Die Einnahme von Legal Highs

Räuchermischungen oder Kräutermischungen werden fast immer geraucht. In der Regel werden sie zusammen mit Tabak oder auch pur in Zigarettenpapier eingedreht und zu einem Joint gerollt.

Badesalze kann man je nach Inhaltsstoffen auf verschiedenen Wegen einnehmen. Da fast alle Substanzen geschnupft werden können, ist dies die häufigste Form der Einnahme. Dazu wird meistens ein Röhrchen (oft ein gerollter Geldschein oder Strohhalm) benutzt und das Pulver in die Nase gezogen. Eine weitere beliebte Variante ist das „Bömbchen“. Dazu packt man das Pulver in ein Zigarettenpapier und schluckt es herunter. Manche Substanzen kann man auch rektal zu sich nehmen, was die am wenigsten verbreitete Methode darstellt. Pillen und Kapseln werden immer geschluckt und sollten nicht durch die Nase gezogen werden.

Die Dosierung von Legal Highs

Wie ich bereits vorher schon angesprochen habe, können die Inhaltsstoffe selbst bei gleichbleibender Verpackung von den Herstellern verändert werden. Deshalb sollte man nicht nur bei erstmaligem Konsum auf die Dosierung achten, sondern generell immer vorsichtig sein. Für Legal Highs gibt es aufgrund der vielen verschiedenen Inhaltsstoffe keine einheitliche Dosierung. Außerdem reagiert jeder etwas anders auf die Substanzen, was vor allem mit dem Geschlecht und dem Körpergewicht zusammenhängt. Auch wie viel und was man vorher gegessen hat, wirkt sich auf den Rausch aus. Mit leerem Magen ist die Wirkung der Legal Highs meistens stärker. Es gibt aber auch Menschen, die bei bestimmten Substanzen grundsätzlich weniger verspüren. Man sollte immer mit der geringsten Dosierung anfangen und sich nach und nach an die Wirkung herantasten. Achte genau auf deinen Körper und wie die Psyche auf die Legal Highs reagiert, bevor du die nächste Dosis zu dir nimmst. Bei manchen Substanzen wirst du den Drang verspüren, sofort die nächste Dosis zu dir zu nehmen. Oft kommt die Wirkung aber zeitversetzt. Warte also nach der ersten Dosierung erst mal etwas ab.

Bei Kräutermischungen und Räuchermischungen besteht das Risiko, dass sich unten in der Tüte ein Absatz bildet, in dem sich ein Großteil der Wirkstoffe befindet. Aus diesem Grund kann es, wenn es auf das Ende der Packung zugeht, zu einem erhöhten Risiko für eine Überdosierung kommen. Konsumiere also die letzten Krümel mit äußerster Vorsicht.

Legal Highs und Drogentests

Bei Drogentests werden Legal Highs so gut wie nie entdeckt. Das liegt schon alleine daran, dass bei einem Drogentest nur auf die bekanntesten Drogen hin kontrolliert wird. Schnelltests gibt es für die meisten Substanzen der Rauchermischungen und Badesalze nicht. Selbst bei einem Bluttest fallen die Legal Highs aufgrund der hohen Anzahl an verschiedenen Inhaltsstoffen und dem entsprechend großen Aufwand für den Test nicht auf. Trotzdem ist das Autofahren oder das Führen von schweren Maschinen mit Legal Highs verboten und auch gefährlich, da sie einen nicht unerheblich beeinträchtigen. Das könnte auch einer der Gründe sein, warum bisher kaum Verkehrssünder unter dem Einfluss von Legal Highs aufgefallen sind. Man kann es ihnen schlichtweg nicht nachweisen.

Legal Highs verantwortungsvoll konsumieren

Legal Highs sollten immer verantwortungsvoll konsumiert werden. Selbst eine kleine Erkältung kann das Risiko für Nebenwirkungen erhöhen. Bei der Einnahme von Badesalzen, Pillen und psychedelischen Substanzen sollte Dein Gemütszustand stabil sein, denn diese Legal Highs können Deine bewussten und unterbewussten Gefühle und Ängste ungewollt verstärken und Dir ein schlechtes Erlebnis bescheren. Schwangere Frauen sollten niemals Legal Highs konsumieren, da sich der Konsum negativ auf die Entwicklung auswirkt und zu Entwicklungsstörungen für das Kind führen kann. Nur wenn Du wirklich gesund bist und Dich wohlfühlst, solltest Du die Einnahme von Legal Highs in Erwägung ziehen.

Der richtige Ort um Legal Highs zu konsumieren

Wenn Du Legal Highs konsumieren möchtest, solltest Du auf der sicheren Seite sein. Vor allem, wenn es sich um das erste Mal handelt, sollte wenigstens noch eine andere Person informiert sein und Dich als Tripsitter begleiten. Diese Person sollte in der Zeit keine Legal Highs konsumieren, damit sie im Notfall Hilfe holen kann oder Dich einfach unterstützt, falls Du Dich nicht ganz so wohlfühlst wie erwartet.

Grundsätzlich sollten alle Legal Highs an einem Ort eingenommen werden, an dem Du Dich wirklich wohlfühlst. Die meisten Konsumenten nehmen Legal Highs am liebsten zu Hause in vertrauter Atmosphäre oder irgendwo an einem einsamen Ort in der Natur ein. Vor allem bei Badesalzen, Pillen und psychedelischen Substanzen schwindet so das Risiko für einen schlechten Trip und es ist viel wahrscheinlicher, dass Du eine angenehme Erfahrung machen wirst.

Legal Highs und Mischkonsum

Grundsätzlich sollte man Legal Highs nicht mit anderen Drogen kombinieren. Alleine schon wegen der vielen unterschiedlichen Inhaltsstoffe, die es auf dem Markt gibt, kann man die Wirkung eines Mischkonsums mit anderen legalen oder illegalen Drogen nicht pauschal vorhersehen. Ob Du jetzt Kräutermischungen, Räuchermischungen, Badesalze oder Pillen nimmst: der Konsum sollte sich immer nur auf das eine Legal High beschränken. Es kann nämlich immer sein, dass zwei an sich harmlose Substanzen in Ihrer gemeinsamen Wirkung eine gefährliche Wirkung erzielen.

Die Sucht nach Legal Highs

Ob man süchtig nach Legal Highs wird, hängt meistens stark mit der eigenen persönlichen Einstellung zusammen. Aber auch die Lebensumstände, die Gene und der Konsum spielen eine Rolle. Wie bei allen legalen und illegalen Drogen gilt: die Menge macht das Gift. Wer sich ab und zu Legal Highs bestellt oder kauft und mit beiden Beinen fest im Leben steht, der hat nur ein geringes Potenzial zur Sucht. Grundsätzlich kann, wie bei Nikotin oder Alkohol auch, jeder Mensch süchtig werden. Man sollte einfach seine eigenen Grenzen kennen und es nicht zur täglichen Gewohnheit werden lassen.

Legal Highs und die aktuelle Rechtslage

Damit die neuen psychoaktiven Substanzen eine einheitliche Strafgesetzgebung bekommen, arbeitet die EU auf eine Risikobewertung für diese Substanzen hin. Bis dahin gilt in Deutschland das Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz von 2016. Dieses Gesetz verbietet nicht mehr einzelne Substanzen, sondern gleich zwei ganze Stoffgruppen. Die erste Stoffgruppe beinhaltet alle von 2-Phenylethylamin abgeleiteten Verbindungen. Diese sind mit Amphetamin verwandte Stoffe und Cathinone, welche man seitdem nicht mehr in den verkauften Legal Highs finden kann. Die zweite Stoffgruppe sind Cannabinoidmimetika, welche in ihrer Wirkung dem herkömmlichen Cannabis sehr ähnlich sind. Wenn Du Legal Highs bestellst oder im Geschäft kaufst, sind keine Substanzen aus diesen beiden Stoffgruppen mehr vorhanden. Dafür aber andere psychoaktive Substanzen, die in ihrer Wirkung sehr ähnlich sind. Du machst Dich also weiterhin beim Kauf von Legal Highs nicht strafbar und auch der Konsum ist nicht verboten.

UNTERSEITEN:

BEKANNTE CANNABINOIDE /CATHIOIDE! ETC!

AUFLISTUNG + WIKRUNG!

SAFE USE!

Schreibe einen Kommentar